Über dieses Projekt

Die Entwicklung audiovisueller Kunst und Kommunikation in der westlichen Neuzeit beschäftigt mich seit über einem Jahrzehnt. Nach einem Dutzend Einzelpublikationen ist nun der Zeitpunkt einer systematischen Darstellung gekommen. Die Fortschritte dieser Schreibphase werde ich während der kommenden Monate auf diesen Webseiten dokumentieren und zur Diskussion stellen.

Den inhaltlichen Ausgangspunkt bildet der zeitgenössische Übergang von analoger zu digitaler Medienproduktion. Dieser – nach Mechanisierung und Industrialisierung – dritte große Medienumbruch der Neuzeit bedeutet einerseits, nämlich in technologischer Hinsicht, eine radikale Neuorientierung.

Andererseits aber, nämlich in kultureller Hinsicht, setzen sich mit der Digitalisierung deutlich ästhetische und kommunikative Bestrebungen fort, deren neuzeitlicher Ursprung in der Renaissance liegt. Denn wie Mechanisierung und Industrialisierung zuvor betreibt auch die Digitalisierung eine stete Rationalisierung der Produktion und Tradierung von visuellen, auditiven und audiovisuellen Artefakten. Eine Grundthese lautet daher:

Der auf mechanischer Technologie basierende Realismus, der auf industrieller Technologie basierende Fotorealismus und der auf digitaler Technologie basierende Hyperrealismus verstehen sich als historische Stufen (beziehungsweise gegenwärtige Varianten) einer konstanten kulturellen Anstrengung zur technischen Verbesserung, Beschleunigung und Verbilligung der (Re-) Produktion von Bildern und Tönen. Ihr Telos scheint Demokratisierung – die Durchsetzung zunehmend privater und zunehmend persönlicher Verfügung über sowohl audiovisuelle Kunst, Unterhaltung und Kommunikation wie auch über die Mittel zu ihrer zunehmend individuellen Produktion.

Meine Absicht ist es, diesen zwar technologisch bedingten und begrenzten, jedoch von sozio-kulturellen und vor allem ästhetischen Interessen sowohl getriebenen wie gebremsten Prozess fortschreitender Rationalisierung medialer – auditiver, visueller, audiovisueller – Produktion in einer Geschichte und Theorie neuzeitlicher Audiovisualität zu begreifen.

Im Projektblog werde ich über den Verlauf und den aktuellen Stand der Arbeit berichten, darüber hinaus aber auch über Texte, Ereignisse und interessante audiovisuelle Experimente und Werke, auf die ich bei meinen Recherchen stoße.